Den Dämonen Nahrung geben

Der Name von dieser Technik kann täuschen. Es hat nichts mit Phantasiewesen oder Dämonen im klassischen Sinn zu tun. Die eigenen "Dämonen" sind unsere Schattenseiten, unsere Verstrickungen, negative Muster und Ängste.

 

Diese Schwierigkeiten sind nichts anderes als eine fehlgeleitete Energie, die sich transformieren lässt, indem Sie sich diesen Problemen zuwenden, anstatt sie zu verdrängen. Die Methode ist wie eine Kombination von Meditation und Psychotherapie. Sie erfordert keine Vorkenntnisse im Buddhismus oder therapeutischen Bereich. 

 

Ich bin sehr dankbar, mit dieser Methode von Tsültrim Allione arbeiten zu können. Sie hat mir selber und so vielen anderen in unterschiedlichen Lebenssituationen geholfen. Unzählige Male habe ich Wut, Traurigkeit, Unsicherheiten und Ängste transformieren können, und das in nur 30 Minuten! Viele Klienten, die nichts mit Buddhismus oder Meditieren zu tun haben, staunen oft über die Leichtigkeit und gleichzeitige Tiefe dieses Prozesses.

 


Seminar "Den eigenen Dämonen Nahrung geben"

Zeit: Am 13-15.11.2020

Ort: Würzburg, Hofmeierstrasse 24.

Leitung: Florian Fath und Lisa Svensson

 

Inhalt: 

In diesem Seminar werden wir die Fünf Schritte zum Nähren und Verwandeln der eigenen Dämonen vermitteln, wie Lama Tsültrim Allione sie entwickelt hat. Diese Methode ist eine moderne Variante einer alten tibetisch-buddhistischen Praxis namens Chöd.... (mehr Info hier)

 


Chöd

Chöd ist eine traditionelle Heilpraxis, die von einer weiblichen Yogini namens Machig Labdrön, aus dem Tibet des 11. Jahrhundert stammt. Sie ist eine buddhistische Praxis aus dem Tantrayanabuddhismus mit manchen Komponenten von Schamanismus (aus der Böntradition in Tibet).

 

In dem Chöd von Namkhai Norbu Rinpoche werden Probleme und Schwierigkeiten "genährt" um sie zu befrieden. Aus dieser alten tibetischen Praxis ist die Methode "Den Dämonen Nahrung geben" von Tsültrim Allione entwickelt worden. Die traditionelle Praxis wird mit einer Chödtrommel, Glocke, "Knochentrompete" (Kangling) und Gesang ausgeführt und ist für viele eine sehr kraftvolle und transformative Praxis.  

 

Die Praxis wird nur von Praktizierenden durchgeführt, die eine ausführliche Schulung und eine Energieübertragung von einem zertifizierten Lehrer bekommen haben. Nicht praktizierende Teilnehmer können im Liegen die heilende Energie empfangen.

 


Tara Mandala München -Sangha

Einmal im Monat treffen wir uns, um unsere Kenntnisse von und Verbindung zu den unterschiedlichen buddhistischen Praktiken zu verstärken und vertiefen. Wir behandeln vor Allem die Methoden, die bei Tara Mandala unter Lama Tsültrim Allione gelehrt und praktiziert werden, wie die Heilmethoden "Die eigenen Dämonen Nahrung geben", Chöd oder auch z.B. die Mandala-Praktiken. Aber auch andere Meditationen wie Shamata werden gemeinsam geübt und vertieft.

 

Keine Vorkenntnisse notwendig. Einfach vorbeikommen und in diese spannende Welt der Heilung und Weite eintauchen!

 

Ein Montagabend im Monat.

 

Ort: In meinem Praxisraum am Münchner Freiheit

 

Betrag: Freiwillige Spende

 

Bei Interesse, bitte über Email oder Telefon anfragen.